Mittwoch, 19. Oktober 2011



Heute möchte ich gerne mit der Hochzeits-Serie beginnen, die sich ja viele von Euch gewünscht haben. In diesem ersten Post möchte ich gerne eine kleine Einführung ins Thema Heiraten geben, bevor ich demnächst auf die einzelnen Punkte eingehe. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich in den Kommentaren wissen lassen könntet, was euch besonders interessiert, damit ich darauf eingehen kann.

Eins sei jedoch vorweg gesagt: Ich bin kein Experte auf dem Gebiet. Ich kann euch nur die Erfahrungen mitteilen, die wir während unseren Vorbereitungen machen.
Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass sämtliches Geschriebene meiner eigenen Meinung entspricht und eine Hochzeit und deren Vorstellungen und Vorbereitungen einer starken subjektiven Färbung unterliegen:-).
Außerdem kann ich hier natürlich nicht das Rad neu erfinden. Vieles werdet ihr vielleicht schon kennen und vieles werde ich auch im Internet recherchieren. Auch viele Ideen werde ich mir aus dem Internet holen. Ich bin also keinesfalls immer der Schöpfer jeder einzelnen Idee;-). Trotzdem hoffe ich, dass euch die Hochzeitsserie gefällt:-).
 

1. Warum überhaupt heiraten?
Ich habe lange darüber nachgedacht ob ich diesen Paragraphen einfach unter den Tisch fallen lassen oder nicht. Normalerweise versuche ich meine Posts immer möglichst objektiv zu gestalten und die Sachen sehr nüchtern darzustellen. Dies ist jedoch beim Thema Hochzeit und besonders bei den Gründen dafür oder dagegen nicht wirklich machbar.
Ich möchte jetzt auch nicht über die Liebe oder die perfekte Partnerschaft oder ähnliches referieren, erstens ist das so gar nicht meine Art und zweitens fehlt mir dazu die Weisheit der Jahre;-). Aber natürlich ist die Liebe eigentlich der Hauptgrund für eine Hochzeit oder es sollte zumindestens so sein;-).
Ich persönlich halte mich für "semi-romantisch". Auch wenn man als Frau (meist) schon früh bestimmte Vorstellungen und Phantasien von der eigenen Hochzeit hat, bin ich niemand, der ohne Hochzeit nicht "komplett" wäre. Dennoch halte ich die Hochzeit für einen sehr wichtigen Aspekt des eigenen Lebens. Für mich hat Heiraten mehr zu bedeuten als die bessere Steuerklasse, die viele absolute Realisten oft anführen.
Für mich ist sie "der nächste Schritt" einer langen und glücklichen Beziehung. Wenn man schon lange zusammen ist und das würde ich bei uns jetzt mal behaupten, ist eine Hochzeit für mich ein ähnlicher Folgeschritt wie in einer gemeinsamen Wohnung zu wohnen. Für mich ist die Hochzeit ein Zeichen der Stärke und Festigkeit der Verbindung eines Paares. Die Essenz des Satzes "Wir gehören zusammen.". Es mag der Eine oder Andere sagen "ich brauche keinen Trauschein, um zu meinem Partner zu gehören" und das mag auch richtig sein, für mich persönlich gehört es aber auf Dauer einfach dazu.
Auch die Wirkung "nach außen", dass man von Anderen jetzt als definitiv zusammengehörig wahrgenommen wird und auch mit dem Ehering die Verbundenheit nach außen ausdrückt, gefällt mir. Vor allem würde ich es gerne anfänglichen Zweiflern unter die Nase reiben;-). Nein, nur Spaß :-D.
Besonderer wird die Hochzeit dann bei der kirchlichen Trauung. Obwohl man standesamtlich theoretisch so oft heiraten kann wie man möchte, ist eine kirchliche Hochzeit ein definitiv einmaliges Erlebnis im Leben und im Glauben ein Bund für die Ewigkeit. Dieses Eingeständnis ist für mich persönlich sehr wichtig und bedeutsam, weswegen wir auch auf jeden Fall kirchlich heiraten werden und erst danach die große Hochzeitsfeier folgt.
Außerdem gefällt mir die Idee, der Beziehung so viel Aufmerksamkeit zu schenken und sie mit Familie und Freunden zu feiern:-). Und wann hat man sonst mal die Möglichkeit einer derart tolle Party zu veranstalten?;-)

2. Kirchlich heiraten oder nicht?
Eine wichtige Grundsatzfrage, sofern vom Paar aus möglich, ist, ob man kirchlich heiraten möchte oder nicht. Hier ist lediglich die eigene Einstellung bezüglich des Glaubens von Bedeutung. Wen die Kirche nicht interessiert, der heiratet "nur" standesamtlich und macht danach die große Feier.
In unserem Falle ist es jedoch so, dass wir die kirchliche Hochzeit als sehr wichtig ansehen und deswegen erstmal standesamtlich heiraten werden und dann in den Sommermonaten kirchlich mit der anschließenden Feier.
Wie alle Entscheidungen bezüglich der Hochzeit sollte diese Entscheidung aber von beiden gefällt werden, so dass nicht der Eine vom Anderen zur kirchlichen Hochzeit gezwungen oder gedrängt wird.

3. Die Namensfrage
Mitlerweile hat man bei einer Hochzeit einige Möglichkeiten bezüglich der Namen. So ist es heutzutage möglich, dass jeder seinen eigenen Namen behält, einer oder beide einen Doppelnamen führen oder dass man einen gemeinsamen Namen wählt. Dies kann sowohl der Name der Frau als auch des Mannes sein (jedenfalls wenn man von einer heterosexuellen Hochzeit ausgeht).
Diese Frage muss sorgfältig überlegt sein und muss wieder von beiden Partnern zusammen entschieden werden. Ich glaube, dass es oft kein einfacher Schritt ist, seinen Namen abzugeben. Eine kleine Note von Identitätsverlustangst schwingt oft mit.
Ich persönlich bevorzuge jedoch einen gemeinsamen Namen. Bei uns wird es ganz klassisch so sein, dass ich seinen Namen annehme. Spricht jetzt jedoch aus irgendwelchen Gründen etwas dafür, den Namen der Frau anzunehmen, wäre auch das für mich in Ordnung, wobei ich da doch zugeben muss, relativ konservativ zu denken :-D.

4. Termingebung
Hier ist entscheidend, ob man zu den Kurzentschlossenen zählt oder die Hochzeit schon etwas länger ins Auge gefasst hat. Ob man persönlich auf "besondere" Daten achtet, etwa 11.11.11 (oh nein, Karneval;-)) oder nicht, es ist ratsam sich relativ schnell darüber Gedanken zu machen, wann geheiratet werden soll, sonst sind nachher die Wunschtermine bereits vergeben. In kleineren Städten wird dies wohl ein geringeres Problem sein als in einer Großstadt.
Generell ist es so, dass Termine beim Standesamt frühstens 6 Monate vor der Hochzeit festgemacht werden können, wobei ich gelesen habe, dass kleinere Gemeinden oft ein Auge zudrücken und auch früher Termine reservieren. Die Regel ist das aber nicht.
Bei der Kirche kann man sicht oft bereits früher anmelden, bei manchen Kirchen ist es jedoch so, dass der Terminkalender vom Eventkalender der Stadt abhängt und sie erst etwas später fest zusagen können, so ist es jedenfalls bei uns.
Generell würde ich persönlich empfehlen sich so schnell wie möglich darum zu kümmern. Vor allem auch in Anbetracht der Gäste, die ja an dem Tag (oder den Tagen) auch möglichst vollzählig können sollten:-). Gleiches gilt natürlich auch für alles andere Organisatorische: die Location, den Fotografen, die Hochzeitstorte etc. pp. v.a. in Großstädten ist der Hochzeitsmarkt nicht zu unterschätzen ;-).


Hier könnt ihr sehen, was ich bisher für Themen geplant habe:
- die standesamtliche Trauung
- die kirchliche Trauung
- die Organisation der Feier
- der Fotograf
- der Kauf der Ringe
- der Kauf des Hochzeitskleides
- Makeup und Haare
- Checkliste was sonst noch gebraucht und entschieden werden muss
- Hochzeits-Etiquette


Wenn ihr Themen in der Liste vermisst oder sonstige Anregungen für mich oder Wünsche an mich habt, freue ich mich über eure Kommentare:-). Auch eure Einstellungen zum Heiraten würden mich interessieren:-)

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich freue mich schon seeeehr auf die Hochzeitsreihe auf deinem Blog!

    Meine Meinung und Wünsche schwanken immer sehr was Hochzeit angeht. Eigentlich möchte ich schon gerne heiraten, dann denke ich mir aber manchmal auch: Muss man denn überhaupt?!?

    Vielleicht lass ich mich ja bisschen anstecken von dir... ;-)

    lg
    Liri

    AntwortenLöschen
  2. Ich fänds toll, wenn du noch etwas zu den Trauzeugen schreibst. Ich bin nächstes Jahr 2 Mal Trauzeugin und weiß nicht so ganz genau, was da zu tun ist...

    AntwortenLöschen
  3. Ganz romantisch veranlagt wie ich bin, würde mich auch noch der Heiratsantrag interessieren.
    Vorausgesetzt du hast da kein Problem mit =)

    AntwortenLöschen
  4. Find ich cool, daß du die Serie jetzt angefangen hast. :)
    Allerdings hab ich schon direkt festgestellt, daß ich wohl noch unromantischer bin als ich mir immer dachte! Ob das mit dem Älterwerden kommt? *grübel* Vielleicht bin ich auch nur oberflächlich...
    Ich würde meinen Nachnamen z.B. nur aufgeben, wenn ich dafür einen richtig hübschen bekomme. :D

    AntwortenLöschen
  5. Die Deko nicht vergessen ;) Und wäre toll wenn du etwas zu Essenswahl und Torten/Kuchen schreiben würdest :D
    Ich liebe Hochzeiten, immer her mit Infos, Tipps und Fotos :D
    Bei uns/mir ist es noch (lange) nicht soweit, auch wenn ich öfters davon tagträume. Erst vor ein paar Monaten zusammen gezogen, dafür aber fast 6 Jahre zusammen. Sollte man also meinen, dass es langsam an der Zeit wäre xD
    Ich wünsche dir eine stressarme Vorbereitung, viel Spaß dabei und eine wundervolle Feier :)

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Post, freu mich auf die Serie.

    Meine Schwester hat allerdings keine 6 Monate den Termin vorher gemacht, eher 6 Wochen. Ich nehme an, dass ist von Standesamt zu Standesamt verschieden.

    LG, Mondperle

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Serie, vor allem wenn man mit einer Post-Qualität wie sie für dich typisch ist, rechnen kann. Ich freu mich

    lg

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Serie, ich freu mich drauf!

    Ich habe zwar erst geheiratet, freu mich aber über die Hochzeitsplanungen von anderen. :-) Finde das so ein schönes Thema. Ich stimme übrigens mit dir in vielen Punkten überein. So haben wir auch standesamtlich und kirchlich geheiratet und auch ich habe seinen Namen angenommen. :-) Finde auch einen gemeinsamen Namen einfach schöner, auch wenn es etwas seltsam ist, nun anders zu heißen.

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die positive Resonanz:-)

    @Leonie: Ich freu mich auch schon sehr aufs Schreiben:-)

    @Liria: Lass mich wissen, ob es dich in Hochzeitsstimmung bringt:-D

    @Anonym(1): Das ist ein sehr guter Vorschlag. Ich werde das Thema in meine Liste aufnehmen:-)

    @Anonym2: Ehrlich gesagt bin ich mir noch nicht sicher ob ich das möchte oder nicht. Ich tendiere im Moment leider eher zu nein.

    @george: *lach* Auch ne Einstellung:-) Ich bin für sowas glaube ich zu konservativ;-)

    @Vamp: All diese Themen hatte ich jetzt erstmal unter Feierorganisation versteckt. Ich werde mal sehen je nachdem wie viel sich zu einem Thema schreiben lässt gibt es dazu vielleicht mehrere Einzelposts.

    @Anonym/Mondperle: Es darf nur in den 6 Monaten davor angemeldet werden. Ob du dann 5 Monate oder 5 Tage vor der Hochzeit anmeldest ist ohne Wunschtermin egal.

    @irmi: Vielen Dank für das nette Kompliment. Ich hoffe, dass ich den Erwartungen gerecht werden kann:-)

    @Katha: Schön, dass wir uns da so einig sind:-)

    AntwortenLöschen
  10. Tja, die Namensabgabe. Ich bin seit 2 Monaten verheiratet und ich dachte immer, dass das easy wird. Ist es nicht! Ist schon ein neuer Schritt mit neuem Namen und es braucht sicherlich noch Monate, bis ich mich dran gewöhnt habe...

    Termine beim Standesamt kannst Du überall schon vorher reservieren. Nur die Papiere bekommst Du halt erst 6 Monate vorher... ich würde das so schnell wie möglich machen.

    AntwortenLöschen
  11. @Lilly: Na da bin ich ja schwer gespannt. Bei mir die Umstellung ganz schön arg:-D
    Mit dem Standesamt muss ich dir jedoch widersprechen. Bei den meisten Standesämtern (unserem z.B.;-)) geht es wirklich auch mit der Reservierung erst 6 Monate vorher.

    AntwortenLöschen
  12. kleine anmerkung am rande...(ja, da muss die standesbeamtin (ich) jetzt mal klugsch***):
    es kann nur einer von beiden partnern einen doppelnamen führen und zwar der, der seinen geburtsnamen "ablegt"! ;-)
    viele grüße und weiterhin viel spaß bei der planung!

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die Aufklärung:-) Ich dachte es könnten auch beide den Doppelnamen führen.
    Wieder was gelernt:-D

    AntwortenLöschen
  14. Lewelya, ach so war das gemeint, das macht Sinn ;)

    AntwortenLöschen
  15. Japp, 6 Monate wurde uns auch gesagt. Ist auch etwas komplizierter wenn man in einer anderen Stadt heiraten möchte. Und manche Standesämter bieten eine Samstagstrauung nur alle 2 Wochen an.

    Danke für diese Reihe! Kann ich gut gebrauchen :D Unser Termin wird (sollte nichts dazwischen kommen) der 8.9. sein...

    AntwortenLöschen
  16. Sehr schön, ach, sowas ist immer toll... und ja, ich möchte auch mal heiraten, ich sehe das im großen und ganzen sehr ähnlich wie du. :-)

    Außer das ich nicht unbedingt auch kirchlich heiraten müsste und das ich auch nichts dagegen hätte, wenn er meinen Namen annimmt, aber Doppel-Namen gefallen mir nicht und ich finde, man sollte nacher auch den gleichen Nachnamen haben, also entweder seiner oder meiner. :-)

    AntwortenLöschen
  17. Interessiert mich total das Thema ;)
    Ich möchte auch gerne heiraten (und mein Mann auch denk ich^^ ) allerdings wird das Geld nächstes Jahr wohl noch nicht reichen... *seufz*

    Daher find ich alles interessant ;)

    AntwortenLöschen
  18. Vergiss nicht die Geschenkliste oder einen Geschenktisch aufstellen zu lassen :)
    LG
    http://fanatischmitstil1883.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  19. Sag mal hast du deine Blogroll gelöscht? Falls das so sein sollte, ist das echt schade, da waren so schöne Blogs verlinkt, die ich leider nicht mehr alle im Kopf habe, mist. LG Julia

    AntwortenLöschen
  20. @Julia: Ja das stimmt, sie gefiel mir im Design nicht mehr. Aber ich werde sie bald auf einer extra-Seite mit Verlinkung wiederbringen:-)

    AntwortenLöschen