Sonntag, 20. Dezember 2009

How-To: Gesichtspflege

Heute möchte ich euch ein wenig etwas über Gesichtspflege und besonders meine Meinung dazu erzählen. Ich möchte vorweg sagen: ich bin kein Profi! D.h. mein komplettes "Wissen" stammt aus diversen Zeitschriften und dem Internet:-)
Okay? Let´s begin:-)

Der Übersicht wegen habe ich diesen Post in 4 Bereiche aufgeteilt.
1. Welche Produktauswahl gibt es und was ist wofür?
2. Pflege für die einzelnen Hauttypen
3. Was ich persönlich für meine Haut tue.

4. Was man für die Haut sonst noch so tun kann.

1. Produktauswahl
Die richtige Pflegeserie zu finden ist manchmal gar nicht so leicht. Hierbei spielen viele Faktoren zusammen, etwa der eigene Hauttyp, die Ansprüche an die Pflege, individuelle Vorlieben und Verträglichkeiten. Im Drogeriebereich finden sich eine Menge aufeinander abgestimmte Serien, hier gibt es zwei Lager. Eine Sparte sagt, dass man einer Serie treu bleiben sollte, da die Produkte aufeinander aufbauen, die andere Sparte sagt, dass man die Serie an die individuellen Bedürfnisse anpassen sollte. Ich betreibe meistens einen Mix aus beiden. Reinigung und Gesichtswasser stimme ich aufeinander ab, die Creme wechsel ich manchmal den aktuellen Bedürfnissen entsprechend (Tageszeit, Temperaturen..).

Wichtig: Laut einem Fernsehtest den ich mal gesehen habe, macht es keinen großen Unterschied ob man die günstige Drogerie-Pflege benutzt oder die teure Creme aus dem Kaufhaus oder der Apotheke. Also greift ruhig zur günstigeren Serie:-)

Eine gute Gesichtspflege setzt sich aus 3 Teilen zusammen
Reinigen- Klären - Pflegen


VORHER: Abschminken!!
Bevor das beste Gesichtspflegeregime überhaupt wirken kann ist eins das A und O:
ABSCHMINKEN!
Abschminken ist das Beste, was man für seine Haut tun kann! Bleibt Makeup und Schmutz auf der Haut ist das der perfekte Nährboden für Bakterien, die widerrum für Pickel sorgen. Außerdem: die Haut regeneriert über Nacht 8-mal so stark wie tagsüber, verstopfte Poren verhindern die Regeneration - die Haut sieht fahl und "alt" aus.
Mein How-To Abschminken findet ihr hier.
Ich schminke mich immer ab. Wirklich immer! Egal wie spät es ist und egal wie müde ich bin. Die Strapaze mit Makeup zu schlafen tue ich meiner Haut nicht an. Am sinnvollsten ist es sich direkt abzuschminken sobald man zuhause angekommen ist, so hat man die kleinstmögliche Belastung für die Haut und die Pflege kann längere Zeit wirken, was v.a. bei speziellen und reichhaltigeren Nachtcremes von Vorteil ist.


1.1. Reinigen:

Ja richtig, Reinigung kommt nach dem Abschminken:-), oder nach dem Aufstehen;-). Zur Reinigung stehen verschiedene "Waschmittel" zur Verfügung. Hier hat man die Qual der Wahl z.B. zwischen Reinigungsgel, -mousse, -milch, Waschcreme. Wie bei allen Gesichtspflegeprodukten ist es wichtig hier auf die Kompatibilität mit dem eigenen Hauttyp zu achten, wie ihr den genau rausbekommt findet ihr unter "2".
Allgemein ist dazu zu sagen, dass es meist so ist, dass je geliger die Konsitenz, desto eher für fettige und desto weniger für trockene Hauttypen. Genau andersrum enthält es sich mit "-Creme" und "-Emulsion".
Alle Reinigungsprodukte sind dafür gedacht die Haut von Schmutz zu befreien und sie auf Schritt 2 vorzubereiten. Je nach Produkt wird Makeup besser oder schlechter abgenommen und auch Zusatzoptionen z.B. Porenverfeinerung, Pflege mehr oder weniger gut bewältigt. Daher nehme ich persönlich meist ein Reinigungsprodukt fürs Makeup und eins für die vorgereinigte Haut oder ich wasch zweimal, aber dazu weiter unter Punkt 3.

1.2. Klären:
Nachdem wir mit der Reinigung die Haut von der "Schmutzschicht" befreit haben, geht es nun darum die Haut praktisch tiefenrein zu bekommen. Hierfür eignen sich Gesichtswässer, bzw. auf Neudeutsch "Toner". In aller Regel werden Toner auf ein Wattepad gegeben und damit über das Gesicht gefahren. Jeder der regelmäßig Gesichtswasser benutzt wird wissen, wie erstaunlich viel Dreck nach der Reinigung noch auf dem Gesicht ist. Eine weitere Aufgabe des Toners ist die Haut optimal auf die folgende Pflege vorzubereiten, von der man in der Regel nach Benutzung eines Toners deutlich weniger braucht.
Beim Toner sollte man wieder auf die Hauttypkompatibilität achten. Besonders entscheidend ist hier der Alkoholgehalt. Während fettigere Haut Alkohol gut verkraften kann und es sogar gut gegen die vermehrte Fett/Talgproduktion wirkt, ist Alkohol für trockene und sensible Haut pures Gift.

1.3. Pflegen:
Wie auch bei den ersten zwei Schritten sollte hier wieder auf die Kompatibilität mit dem Hauttyp geachtet werden. Es gilt: Je leichter eine Creme (Fluid, Gel), desto eher für fettige Haut, je schwerer eine Creme desto eher für trockene Haut. Im Grunde unterscheiden sich die verschiedenen Typen durch verschiedenen Lipidgehalt und die pflegenden Eigenschaften(z.B. feuchtigkeitsspendend, rückfettend, fettregulierend usw.).
1.3.1. Tages-/Nachtcreme
Bei einigen Serien wird in Tages- und Nachtcreme unterschieden. Die beiden Formen unterscheiden sich meist in der Reichhaltigkeit. Während die Tagescreme die Haut zwar pflegt, ist die Nachtcreme für die auf Hochtouren laufende Regeneration der Haut in der Nacht ausgelegt. Sie soll die Regeneration optimal unterstützen und die Haut in dieser Zeit mit reichhaltiger Pflege versorgen. Letztens habe ich gelesen, dass es gut ist, die Nachtcreme auch schon am frühen Abend aufzutragen, damit diese möglichst lange Zeit hat zu wirken.
1.3.2. Augenpflege
Augenpflege ist ein wichtiger Bestandteil der Gesichtspflege. Die Haut um die Augen ist besonders dünn, an vielen Stellen nur etwa 0,5mm, während sie im Rest des Gesichts durchschnittlich dreimal so dick ist. Außerdem finden sich im Augenbereich besonders wenig Talgdrüsen und Unterhautfettgewebe (deswegen kann man hier auch die Blutgefäße so gut durchsehen --> Augenringe), sodass diese Partie zusätzlich durch Trockenheit strapaziert wird.
Daher ist es besonders wichtig diese empfindliche Partie zu pflegen.
Hier gibt es wieder verschiedene Produkte, von leichter Feuchtigkeitspflege, Anti-Augenringe-Pflege bis hin zu "Lifting-Produkten" ist hier alles dabei. Wofür man sich hier im Endeffekt entscheidet ist persönliche Präferenz, es ist jedoch ratsam mit der konsequenzen Augenpflege früh anzufangen.



2. Pflege speziell für den eigenen Hauttyp
Bevor wir anfangen zu reinigen und zu cremen ist es sehr wichtig erstmal herauszufinden, welcher Hauttyp man ist.

Hauttypbestimmung:
Erst wäscht man sein Gesicht gründlich mit Wasser, dann wartet man eine halbe Stunde und schaut sich dann die Haut im Spiegel an.
1. normale Haut: die Haut spannt nicht und hat wenig Mitesser
2. Mischhaut: die T-Zone glänzt und hat Mitesser, die Wangen spannen
3. ölige Haut: die Haut ist fettig, hinterlässt Spuren auf Papiertüchern, ist großporig und neigt zu Mitessern
4. trockene Haut: die Haut spannt, juckt vielleicht, hat wenig Mitesser und kleine Poren
5. sensitive Haut: starkes Spannungsgefühl, rote Flecken, Jucken



Normale Haut:
--> die normale Haut ist das Ideal:-) Sie ist gesund, gut durchblutet und damit rosig, die Poren sind fein, Fett- und Wasserhaushalt sind in perfekter Balance, d.h. die Talgdrüsen produzieren nur so viel Talg, wie die Haut auch tatsächlich benötigt.
Pflege:
Hier ist bei normaler Haut darauf zu achten, die Haut nicht zu überpflegen (mit Mitteln für trockene Haut z.B.) und nicht mit aggressiveren Mitteln wie z.B. für fettige Haut anzugreifen.
1. Reinigung:
Am besten sind hier Hydrogele oder Wasser-Öl-Emulsionen. Reinungsmilch ist für alle Hauttypen geeignet.
2. Klären:
Hier ist normale Haut relativ unproblematisch, am besten ein Gesichtswasser ohne Alkohol nutzen.
3. Pflegen:
Normale Haut ist mit einer schnell einziehenden Creme bestens versorgt, sie bleibt dadurch jugendlich und frisch.
Ist die Haut großer Hitze ausgesetzt, verträgt auch normale Haut etwas fettigere Cremes.


Mischhaut:
-->Mischhaut ist wie der Name schon sagt eine Mischung aus zwei Hauttypen. Während die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) fettige Eigenschaften hat, ist der Rest des Gesichts eher trocken. Dadurch stellt Mischhaut speziellere Eigenschaften an die Pflege als eine Haut, die nur zu einem Typus gehört.
1. Reinigung:
Seifenfreies Waschgel, das die Haut von Schmutz und Ablagerungen befreit. Unter Umständen ein Waschgel mit antibakteriellen Zusätzen, was Pickel zusätzlich bekämpft.
2. Klären:
Mischhaut verträgt Toner mit Alkohol sehr gut. Der Alkohol im Gesichtswasser reduziert das überschüssige Fett und reinigt porentief.
3. Pflegen:
Leichte Emulsionen oder Fluids, die Feuchtigkeit spenden. Gleichzeitig wenn möglich mit mattierenden und porenverfeinernden Zusätzen z.B. Hamamelis u. Salbei.

Fettige Haut:
1. Reinigung:
Seifenfreies Waschgel, das die Haut von Schmutz und Ablagerungen befreit. Unter Umständen ein Waschgel mit antibakteriellen Zusätzen, was Pickel zusätzlich bekämpft.
2. Klären:
Fettige Haut verträgt Toner mit Alkohol sehr gut. Der Alkohol im Gesichtswasser reduziert das überschüssige Fett und reinigt porentief.
3. Pflegen:
Leichte Emulsionen oder Fluids, die Feuchtigkeit spenden. Die Creme sollte fett- und ölfrei sein. Gleichzeitig wenn möglich mit mattierenden und porenverfeinernden Zusätzen z.B. Hamamelis u. Salbei. Auch beim Makeup sollte darauf geachtet werden, dass es ölfrei ist.

Trockene/Empfindliche Haut:
-->trockene Haut bildet selbst nicht ausreichend Fett, dadurch spannt sie und ist trocken.
Bei empfindlicher Haut ist es u.U. ratsam auf Naturkosmetik ohne Konservierungsstoffe und allergene Stoffe auszuweichen
1.Reinigung:
Waschemulsionen mit feuchtigkeitsspendenden und rückfettenden Eigenschaften.
2. Klären:
Hier ist dringend darauf zu achten ein alkoholfreies Gesichtswasser zu nutzen, da sonst der trockenen Haut das sowieso schon rargesähte Fett entzogen wird. Eventuell mit pflegenden Zusätzen.
3. Pflegen:
Hier empfiehlt sich eine milde reichhaltige Pflege mit hautähnlichen Lipiden. Die Creme sollte Feuchtigkeit und Fett spenden.



3. Was ich persönlich für meine Haut tue:
Obwohl ich von Natur aus mit relativ unproblematischer Haut gesegnet bin, pflege ich sie trotzdem sehr konsequent. Wie oben bereits beschrieben gehe ich niemals unabgeschminkt ins Bett. Außerdem tut es meiner Haut mit Sicherheit gut, dass ich sehr selten Foundation trage.
Ich habe den Hauttyp Mischhaut. Meine T-Zone glänzt, der Rest des Gesichts ist eher normal bis trocken. Dementsprechend ist meine Pflegeserie auf Mischhaut abgestimmt.
Ich benutze die grüne Soft+Care-Serie von Balea (Dm):
(von links nach rechts: Peeling, Gesichtswasser, Waschgel, Creme, 3in1 Maske)

Diese Serie enthält Fruchtsäuren, soll die Talgproduktion regulieren und außerdem die Poren verfeinern.
Wenn ich nicht vorher geschminkt war beginne ich mit der Reinigung. Ich befeuchte mein Gesicht, nehme etwas Waschgel und reibe damit mein Gesicht ab, hierbei bin ich nicht zu vorsichtig. Meine Haut verträgt es ruhig etwas gröber angefasst zu werden:-D.
Dann wasche ich es ab, danach reinige ich nochmal. Ja richtig, ich wasche das Gesicht zweimal. Ich habe das aus einem Video von Petrilude. Er sagte, er wasche sein Gesicht immer zweimal um den groben Schmutz beim ersten Mal abzutragen und beim zweiten Mal die pflegenden/speziellen Funktionen des Waschgels auszunutzen.
Danach trage ich den Toner auf ein Wattepad auf und reinige mein Gesicht damit nach.
Danach folgt die mattierende Creme. Im Sommer nehme ich lieber die mattierende Creme von Bebe, da sie meiner Meinung nach noch etwas stärker und länger mattiert als die von Balea.

Das Peeling und die Maske benutze ich etwa einmal in der Woche unter der Dusche in Kombination. Erst peele ich mein Gesicht, dann trage ich die Maske auf, die etwa 5 Minuten einwirken muss. In der Zeit kümmer ich mich um die Rasur und das Einwirken meines Conditioners.

Kleiner Exkurs Fruchtsäuren:
Fruchtsäuren entfernen den obersten Teil der Hautzellen, dadurch wird die Haut glatter und feinporiger. Aufgrund von Empfindlichkeitsreaktionen, dürfen in deutschen Kosmetika nur bis zu 10% Fruchtsäuren enthalten sein. Diese Konzentration ist aber wohl angeblich für den oben genannten Effekt viel zu gering. Eventuelle Effekte lassen sich erst bei 8-10% vereinzelt nachweisen.(wieviel Fruchtsäure nun in der Balea Serie enthalten ist, ist irgendwie nicht rauszubekommen)


Im Winter muss ich zu einer anderen Serie greifen. Ich merke den nötigen Wechsel daran, dass meine Haut spannt, deutlich gerötet ist und irgendwie unebener wirkt.
Für meine Winterpflege benutze ich die rosane Serie für trockene und sensible Haut von Balea. Da mir die Intensiv Creme von Bebe jedoch besser gefällt als die zur Serie gehörende Creme von Balea (ich bin sowieso ein großer Bebe-Creme-Fan:-)) kommt hier das oben beschriebene Mixen zum Zuge:-).
Dazu habe ich mir gestern für den Winter die Total Comfort Nachtpflege von Garnier gekauft. Bin gespannt, ob sie hält was sie verspricht (das ist ne Menge;-) sie verspricht revitalisierte und geschmeidige Haut, die den Umwelteinflüssen trotzen kann*lol* ich bin gespannt;-)).


Auch meine Augenpartie bekommt die ihr gebührende Pflegeportion ab.
Normalerweise benutze ich das "Aqua Augengel", da ich aber in letzter Zeit extreme Augenringe habe (weiß der Geier wo die herkommen:-D), habe ich mir die aktivierende Augenpflege gekauft.
Das "Eye Lift Serum" ist für durchgemachte Nächte reserviert, wenn die Augen einfach "klätschig" aussehen.


Außerdem bekommt meine Haut in regelmäßigen Abständen eine Maske verpasst. Etwa einmal in der Woche trage ich zu der grünen Maske von oben eine der anderen Masken auf.
Die Maske rechts habe ich schon ewig, sie gefällt mir sehr gut, ob es sie in dieser Art noch bei Rossmann gibt weiß ich leider gar nicht. Die Mac Maske habe ich ja erst seit letzter Woche, im ersten Test gefiel sie mir seeeehr gut:-)
Die Alverde-Maske ist ein noch ungetesteter Neuzugang.

Außerdem gönne ich meiner Nase ab und zu (wirklich nur alle 2 Monate oder so wenn ich mal dran denke) einen Nasen-Clear-Up-Strip, der die Poren wirklich schön reinigt.

Pickel? Pickel sind irgendwie ein Mysterium für sich. Es gibt so viel Antipickelgele und -cremes, aber so richtig wirken tut davon nichts. Das einzige was ich noch bedingt empfehlen könnte wäre der antibakterielle Abdeckstift von Balea Young und Zahnpasta. Ich weiß, dass man Zahnpasta eigentlich nicht mehr ins Gesicht schmieren sollte, weil es die Haut austrocknet, aber es ist einfach das einzige, was bei Pickeln wirklich wirkt:-D


4. Was man sonst noch für seine Haut tun kann:
Neben der richtigen Pflege kann man noch mehr Gutes für seine Haut tun
4.1. Makeup
Möglichst wenig und möglichst leichtes Makeup ist natürlich besser für die Haut als stark deckendes, zukleisterndes Makeup:-) Hier empfiehlt sich also Mineral Foundation über synthetischem Flüssigmakeup. Außerdem: möglichst früh und möglichst gründlich wieder runter mit dem Zeug - Abschminken, abschminken, abschminken!
4.2. Pinselreinigung
Seine Kosmetikpinsel zu reinigen ist ein MUSS! Was bringt euch eine perfekte Reinigung, wenn ihr dann Bakterien und anderes Ungetüm(die sich in feuchten Pinseln perfekt vermehren können) mit euren Pinseln wieder auftragt? Igitt..
eine Reinigung der Pinsel ist eigentlich nach jeder Benutzung angezeigt. Hierbei reicht es vorerst sie an einem feuchten Kosmetiktuch zu säubern oder selbstgepanschten Pinselreiniger mit Alkohol zu benutzen.
Mindestens einmal im Monat sollten die Pinsel mit Shampoo grundgereinigt werden.
4.3. Trinken
Die Haut besteht zu einem Großteil aus Wasser, ohne ausreichende Hydration kann von einer prallen und rosigen Haut nur geträumt werden:-) Also ausreichend trinken!
4.4. Ernährung
Es gibt nur wenig Leute, die viel Süßigkeiten und Fast Food essen können und trotzdem noch schöne Haut haben. Auch Allergien und Akne können mit schlechter Ernährung zusammenhängen.
Vitaminreicher Mischkost mit möglichst unbehandelten Lebensmitteln ist hier definitiv der Vorzug zu geben:-)
4.5. Nikotin-/Alkoholkonsum
Sowohl Nikotin als auch Alkohol sind Gift für die Haut. Wer seiner Haut nicht langfristig schaden möchte sollte seinen Alkoholkonsum einschränken und das Rauchen am besten ganz aufgeben.
4.6. Aufenthalt und Sport an der frischen Luft
Frischluft ist Balsam für die Haut. Deswegen ist es auch ratsam bei einem gekippten Fenster zu schlafen, dies wird z.B. auch bei Neurodermitis empfohlen. Sport an der frischen Luft ist natürlich das Nonplusultra:-)
4.7. Schlaf
Auch eine ausreichende Schlafzeit ist wichtig für schöne Haut. In der Regel spricht man hier von etwa 8 Stunden.
4.8. Hormone
Die Pille hat durch eine Hormonumstellung schon so manches Hautproblem behoben. Bei manchen Problemen kommt man sonst einfach nicht weiter. Da ist eine hautfreundliche Pille (z.B. Yasmin, Yasminelle sind hierfür bekannt bzw. werben mit schöner Haut), eventuell ein Lösungsweg.

So.. ich hoffe, dass das nicht zu lang und langweilig für euch war:-)
Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen:-)

Kommentare:

  1. Wow wahnsinn, da hast dir ja total viel Mühe gemacht!

    AntwortenLöschen
  2. Super Bericht Lewelya. Danke für die Tipps ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hier eine Rückmeldung.

    Mach bitte bitte weiter so :)

    Es gibt wenige blogs die sich einem thema so intensiv widmen wie deiner.

    Ich hab alles mit voller aufmerksamkeit gelesen.

    Daumen hooch

    AntwortenLöschen
  4. Toller ausführlicher Bericht, bin tief beeindruckt. Super geschrieben!

    AntwortenLöschen
  5. hey cool. Vielen Dank.
    Hatte eigentlich schon eher vor, mir die Serie von Balea zu kaufen, aber jetzt bin ich komplett überzeugt. ;D

    AntwortenLöschen
  6. sehr informative seite. deckt sich etwa mit dem was ich im internet gelesen habe. danke.

    AntwortenLöschen