Montag, 4. Februar 2013

Grün, Grüner, Am Grünsten

Hallo Zusammen,
heute soll es mal um Beauty von Innen gehen.
Als ich letztens so vor mich hinkränkelte wollte ich meinem Körper mal richtig was Gutes tun. Da man bei vielen Sport- und Health-Gurus auf YouTube immer wieder über grüne Smoothies stolpert hat mich die Lust gepackt auch mal so ein grünes Getränk zu mixen.

Zutaten:

1 Granny Smith Apfel
2 Kiwis
1 Limone
1 Handvoll Babyspinatblätter
Wasser je nach Geschmack

Die Zubereitung dauert ca 5 Minuten. Den Apfel habe ich gewaschen und in kleine Stücke geschnitten. Die 2 Kiwis wurden geschält und einfach im Ganzen in den Mixer geworfen, die Limone habe ich gründlich gewaschen und dann über dem Mixer ausgedrückt. Der Spinat musste nur noch gewaschen werden.
Alles mit ca 150ml Wasser in den Mixer geworfen und losgemixt. Das Wasser ist übrigens sehr wichtig, da sich zumindestens mein Mixer sonst an den Apfelstücken totmixt.
Raus kommt eine schöner giftgrüner Saft, den man jetzt nach Belieben noch mit Wasser verdünnen kann (ich mag meine Smoothies eher etwas dünner). Natürlich kann man ihn auch noch süßen oder mit Eiswürfeln mischen.
Das Zufügen von Joghurt ist übrigens absolut nicht zu empfehlen, da die Kiwi ein Enzym enthält (Actinidin), was die Milcheiweiße spaltet und sie damit bitter und dickflüssiger macht (ähnlich verhält es sich übrigens mit Ananas und Papaya).


Was steckt jetzt Gutes in dem Saft?
Natürlich erstmal eine Menge Vitamin C und Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Eisen. Durch den Spinat und dadurch, dass der Apfel mit Schale in den Mixer kommt, strotzt der Saft auch vor Ballaststoffen.
Der Spinat ist außerdem besonders reich an Antioxidantien, Vitamin K, Magnesium und auch Eisen (wobei sich der hohe Eisengehalt von Spinat als Kommafehler einer Dissertation herausstellte ;-)).



Wie schmeckt das Ganze denn nun?
Ich finde den Saft sehr lecker. Und obwohl ich den YouTube-Gurus nicht abgenommen habe, dass man den Spinat nicht schmeckt, ist es tatsächlich so. Es ist übrigens so, dass Babyspinatblätter und Blattspinat aus dem Tiefkühlfach nicht das Gleiche ist und Blattspinat in Smoothies echt gewöhnungsbedürftig schmeckt ;-).
Ich mag es, dass der Smoothie sehr fruchtig aber etwas säuerlicher und weniger süß schmeckt. Die Süße kann man aber natürlich durch Nachsüßen oder die Reife der Kiwis noch ganz gut beeinflussen (meine waren noch relativ fest). Die Limone rundet das Ganze für meinen Geschmack ab.

Ich werde ihn bestimmt bald wieder zubereiten. Ich muss auch zugeben, dass mir die Farbe des Saftes richtig Spaß macht. Frei nach dem Motto "das Auge isst mit" ;-).
Ich bin gespannt, ob ihr den Saft auch mal ausprobiert. Falls ja, lasst mich wissen, wie ihr ihn findet.

Kommentare:

  1. Ok, ich glaube der Saft ist nichts für mich ;-) Aber der Artikel war trotzdem hilfreich, so weiß ich wenigstens, wieso die Ananas-Stücken im Joghurt immer so bitter sind! LG Julia

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein Zufall, ich war am Wochenende auch kurz davor was grünes zu mixen, aber ich hab dann meinem Pürierstab nicht zugetraut, mit Apfelstücken und Salat zurechtzukommen. Die Bilder sehen übrigens sehr ansprechend aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe dein Pürierstab packt es :-D
      Viel Erfolg ;-)

      Löschen
  3. Sieht wirklich gut aus und vor allem sehr gesund! Den Post speicher ich mir mal unter meinen Favoriten ab, Nachmachen garantiert :)
    Bin ich echt mal gespannt, bin nämlich eigentlich auch eher nicht so der Spinat-Liebhaber^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch überhaupt nicht, aber der Saft war wirklich lecker. Ich hoffe er schmeckt dir.

      Löschen
  4. Sieht wirklich gut aus, da ich sowieso grade auf dem Trip der gesunden Ernährung bin werde ich das bestimmt auch mal ausprobieren, wenn nicht eben so ähnlich. :)

    Danke!

    AntwortenLöschen